Räpple fordert nach dem Attentat von Berlin die Grenzschließung, Rücktritt der Regierung Merkel und eine dreitägige Staatstrauer

Räpple fordert nach dem Attentat von Berlin die Grenzschließung, Rücktritt der Regierung Merkel und eine dreitägige Staatstrauer.

12 Tote, 48 Verletzte auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin. Der Kehler Landtagsabgeordnete Stefan Räpple zeigt sich zutiefst betroffen und schockiert über den Terror-Anschlag.

Wörtlich sagte er: „Es reicht. Wofür bezahlen wir eigentlich noch Steuern, wenn die Sicherheit für die Bürger in unserem Land offensichtlich nicht mehr gewährleistet werden kann? Ich fordere diese unsägliche Regierung auf, umgehend die Grenzen zu schließen und endlich zurückzutreten. Bundeskanzlerin Merkel muss den Weg frei machen für eine neue Regierung, eine neue Politik und neue Politiker, die im Stande sind, Verantwortung für das Volk zu übernehmen und wieder für geordnete Verhältnisse zu sorgen.“

Weiter sagte er: „Deutschland darf nicht weiter zum Schauplatz religiös motivierter Gewalttaten werden. Jeder einzelne Tote ist ein trauriger Beweis für das totale Versagen, die Rechtsbrüche der Regierung Merkel und ihre verantwortungslose Flüchtlingspolitik. Es klebt das Blut unschuldiger Bürger an Merkels Händen.“

Den Toten von Berlin solle man mit einer dreitägigen Staatstrauer die letzte Ehre erweisen.

 Dienstag, 20. Dezember 2016

Ein Gedanke zu „Räpple fordert nach dem Attentat von Berlin die Grenzschließung, Rücktritt der Regierung Merkel und eine dreitägige Staatstrauer&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.