7 Gedanken zu „Volksbegehren gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien

    1. Wir haben dazu keinen Termin gesetzt. Die Unterschriftenaktion hat gerade erst angefangen und wird sicher bis zum Jahresende, ggf. darüber hinaus laufen.

  1. Sehr geehrter Herr Räpple, zu Ihrem initiierten Vorksbegehren wünsche ich Ihnen und Ihren MitstreiterInnen viel Erfolg. Dem ZDF habe ich vor einiger Zeit geschrieben und darum gebeten, mir zu schreiben, wieviel Gage bzw. Gehalt Markus Lanz und Maybritt Illener für ihre Sendungen bekommen. – Darüber, antworteten sie, geben sie keine Auskünfte!!!! Da alle BürgerInnen diese, zum größten Teil regimetreuen „Anstalten“, mit Zwangsgebühren finanzieren MÜSSEN, haben meines Erachtens auch alle BürgerInnen das Recht zu wissen, was mit ihrem Geld gemacht wird; also schonungslose Offenlegung der Gehälter, Gagen, Rechte an u.a. Sportveranstaltungen und sonstige Ausgaben. – Bitte behalten Sie auch diesen Blickwinkel im Auge. Ich bin davon überzeugt, dass wenn die „Anstalten“ alles offenlegen müssten, die BürgerInnen aus dem Staunen nicht mehr rauskämen, da die Gehälter und Gagen zum Teil ein Vielfaches des Normalverdieners ausmachen. Alles Gute und herzliche Grüße aus Berlin Michael Huber

  2. Angriff auf die Würde des Menschen

    Der Gesetzgeber hätte anders schreiben können. Er schrieb aber folgendes:

    Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.

    Der Gesetzgeber hätte folgendes schreiben können. Er schrieb aber so nicht:

    Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden auslandsfinanziert.
    eigenfinanziert.
    finanziert.
    fundiert.
    privat finanziert.
    selbstfinanziert.
    staatlich gefördert.
    steuerfinanziert.
    teilweise finanziert.
    werbefinanziert.

    Warum schrieb der Gesetzgeber „gewährleistet“ anstatt „finanziert“, bez. -Freiheit?

    Ein Missbrauch der Semantik bietet sich an.

  3. Es ist ein großangelegter Mißbrauch der Öffentlich-Rechtlichen, unter dem Vorwand der Information Manipulation zu betreiben. Das als „Information“ Deklarierte wird subtil mit Kommentaren versehen, daß die Hörer/Zuschauer zwischen Information und Meinungswiedergabe nicht mehr unterscheiden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.